Die schönste und intensivste Begegnung mit der Weser und der Flusslandschaft im gesamten Stadtgebiet hat man zweifellos in Großenwieden im Bereich der Weserfähre ….,

was man ohne weiteres an der großen Zahl von Gästen aus Nah und Fern ableiten kann.

Lange Monate konnten sich die Mitglieder des Männertreffs im Netzwerk für gegenseitige Hilfe nicht in leiblicher Gestalt begegnen. Mithin waren wir zur Untätigkeit verdonnert. – Nicht ganz!

Im Bereich des Fähranlegers können der interessierte Bewohner oder die reichlich anzutreffenden Touristen alle möglichen Entfernungsangaben studieren, etwa die Straßenkilometer zu den nächsten Städten, oder die Entfernungen per Fahrradweg. Nicht aber die Flusskilometer auf der Weser! Und das interessiert sicher nicht nur die Kanuten- oder Schlauchbootfahrer. Dem sollte abgeholfen werden und so erdachten Hans Peter Thul gemeinsam mit Sepp Brennecke, Ralf Pape und Albert Siegmann die „Weserplanke“.

Die Idee ist, den Verlauf der Weser von Hannoversch Münden bis nach Bremerhaven dreidimensional in einer Eichenplanke abzubilden und dabei die Entfernung in Weserflusskilometer von Großenwieden aus zu einigen ausgesuchten Orten darzustellen. Wer weiss etwa wie weit es nach Hannoversch Münden oder Groß-Hutbergen ist? Kapitän Rainer Pinnow war uns dabei sehr behilflich und nutzte seine Verbindungen zum Wasserschifffahrtsamt in Minden, um die exakten Flusskilometer zu beschaffen.

Es ist schon ein großes Glück, innerhalb der Männerrunde so begabte Menschen wie Sepp Brennecke zu haben, zumal er auch spontan bereit war, diese sicher sehr zeitintensive künstlerische Arbeit zu übernehmen. In nicht gezählten Stunden ist das Werk jetzt vollbracht und wird auch Dank´ großzügiger Sachspenden der Firma Ossenkop und Geldspenden der Männerrunde bezahlt.

Die Stadt Hessisch Oldendorf ist bereits seit Jahren dabei, diese touristisch interessante Stelle aufzuwerten und damit die Schönheit der Flusslandschaft „Weser“ hervorzuheben. Bei einem gemeinsamen Ortstermin zeigten sich die Vertreter der Stadt, Herr Wiebusch und Herr Söhlke, von dem Projekt begeistert und sagten spontan die bauliche Unterstützung bei der Realisierung des Kunstwerkes zu.

Wir planen nun für den 05.09.2021 nach dem Gottesdienst gegen 11:00 Uhr die feierliche Enthüllung des Kunstwerkes im Rahmen eines kleinen Festes unter musikalischer Mitwirkung des Posaunenchores. Sofern die dann geltenden Hygieneregeln dies zulassen. Für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt. Wir freuen uns auf viele Gäste, und - lassen Sie sich begeistern!

Hans-Peter Thul

Beginn der Arbeiten an der Kreisstraße 81 in Großenwieden

Instandsetzungsarbeiten auf der Kreisstraße 81 im Landkreis Hameln-Pyrmont

Ab 19. Juli müssen Verkehrsteilnehmer auf den Kreisstraßen 81 im Landkreis Hameln-Pyrmont mit Behinderungen rechnen.
Grund sind Fahrbahninstandsetzungsarbeiten in der Ortsdurchfahrt. Dies teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mit.
Zunächst werden abgängigen Entwässerungseinrichtungen unter halbseitiger Sperrung mit Lichtsignalanlage erneuert. Anschließend erfolgt der Einbau einer neuen Asphaltdeckschicht, der in drei Abschnitten geplant ist.
Die jeweiligen Abschnitte müssen dazu auch für den Anliegerverkehr voll gesperrt werden. Die Sperrungen erfolgen nacheinander voraussichtlich in der 32 KW vom 10.8. bis zum 12.8. Witterungsbedingte Verschiebungen sind möglich. Entsprechende Umleitungsstrecken werden örtlich ausgeschildert.

1. Bauabschnitt Ortseingang Großenwieden aus Richtung B 83 kommend bis kurz vor die Kreuzung mit der Blumenstraße

2. Bauabschnitt ab dem Kreuzungsbereich mit der Blumenstraße bis einschließlich der Kreuzungsbereich mit der Burgstraße

3. Bauabschnitt ab der Burgstraße bis Ortsausgang Großenwieden in Richtung Kleinenwieden

Auch der Busverkehr ist von den Baumaßnahmen betroffen:
https://www.oeffis.de/fahrplaene/verkehrsmeldungen/345.htm

Ab Pfingstsonntag wieder Fährbetrieb in Großenwieden

Die Weserfähre Großenwieden ist durch den "TÜV" und nimmt ab sofort wieder ihren Betrieb auf.
Täglich von 9.00 bis 19.00 Uhr.

„Die Welt ist ein Dorf und mein Dorf ist meine Welt.“

Für viele Dörfler ist Großenwieden und Kleinenwieden eine Heimat, die sie nie verlassen haben. Sie kennen im Ort jeden Winkel, jedes Haus und jeden Einwohner. Für die Zugezogenen ist es ein neues Zuhause. Durch den Klön schnack über die „Mauer“ lernen sich beide Seiten schnell kennen. Und langweilig wird´s nie, weil es gibt immer was zu tun, immer was zu planen oder zu feiern. Auf diesen Seiten zeigen wir, was wir drauf haben. Schaut euch um!

Über Großenwieden und Kleinwieden

Großenwieden (mit Kleinenwieden) ist ein ruhiges Weserdorf mit einer langen Geschichte (urkundlich zum ersten Mal im Jahr 825 erwähnt) und mit interessanten Perspektiven, besonders für Familien mit Kindern.
Es liegt verkehrstechnisch gut angebunden 7 km von der A2 sowie 20 Autominuten von Hameln und Rinteln entfernt und ist ein Stadtteil von Hessisch Oldendorf (fünf Autominuten), wo sich auch ein Haltepunkt der Bahnlinie Hameln – Bünde (Westfalen) befindet.

Ohne Durchgangsverkehr direkt an der Weser gelegen ermöglichen beide Dörfer in wunderschöner, ruhiger Umgebung eine gute Wohnqualität. Der Weserradweg hat hier eine seiner schönsten Streckenabschnitte. Die ausgeprägten Aktivitäten von Vereinen, Gastronomie und Kirchengemeinde vor Ort sind gemeinsam mit unserem Kindergarten eine gute Voraussetzung für ein familienfreundliches Dorf. Touristische Anziehungspunkte sind die Weserfähre, die nahegelegene Schaumburg und der Süntel mit seinen alten Buchenbeständen.
Näheres zur Geschichte, Vereinen und Kirche, Gastronomie, Gastgebern finden Sie auf dieser Webseite.

Weitere Information über die Geschichte von Großenwieden und die Besonderheiten des Orts können Sie der Broschüre - Großenwieden entnehmen.